WordPress Cookie Plugins gehören zu den essentiellen Plugins die bei keiner WordPress Installation fehlen dürfen. Leider habe ich bis heute noch nicht das 100% perfekte Plugin gefunden, mal passt dieses nicht und mal passt jenes nicht – daher springe ich also meistens zwischen 3 verschiedenen Plugins hin und her.

WordPress Cookie Plugins – Warum und weshalb?

Ganz einfach: Es ist Pflicht. Nungut… nicht ganz, an sich ist es eine EU Richtlinie, die von Deutschland noch nicht umgesetzt wurde. Diese Richtlinie verpflichtet Webseiten-Betreiber Cookies nur zu aktivieren, wenn der Webseiten-Besucher dieser Nutzung ausdrücklich zugestimmt haben.

Was aber in Deutschland gilt ist der § 15 Abs. 3 des Telemediengesetzes. Dieser besagt, dass der Nutzer zumindest über die Nutzung von Cookies unterrichtet und auf ein Widerspruchsrecht hingewiesen werden muss. All das kann jedoch auch in der Datenschutzerklärung stehen. (Sprich: Theoretisch könnte man auch ganz auf WordPress Cookie Plugins verzichten und es nur im Datenschutz Bereich erwähnen.)

Um diese verwaschene Richtlinie einzuhalten gibt es nun 3 Möglichkeiten.

1. Möglichkeit: Für die lockeren Typen
Verzichten Sie einfach auf das WordPress Cookie Plugin. Für Sie reicht es die Info in den Datenschutzbestimmungen zu erwähnen. Für die Erstellung von Datenschutzbestimmungen empfehlen wir den Online-Datenschutz-Generator von e-recht24.de – der ist zwar kostenlos, aber für lockere Typen reicht das.

2. Möglichkeit: Für die Mittelweg Menschen
Sie informieren Ihre Nutzer nicht nur in den Datenschutzbestimmungen über die Verwendung von Cookies und das Widerspruchsrecht, sondern auch beim ersten Aufruf der Webseite.

3. Möglichkeit: Für die ganz peniblen WordPress-Webmaster
Wer auf Nummer sicher gehen will, und jegliche Abmahn-Schwachstellen im Bereich der Cookie-Informationspflicht ausschließen möchte macht es so: Informieren Sie den Nutzer über alle Cookies die auf Ihrer Seite verwendet werden inklusive den Zweck der Verwendung. Holen Sie zudem die Einwilligung der verwendeten Cookies ein. Der User muss in dieser Version der Verwendung der Cookies mit einem Klick zustimmen.

Wir empfehlen übrigens den Mittelweg, weil zu viele Buttons und Bestätigungen den User schnell mal nerven und wieder abschrecken könnten. Solange es es in dem Bereich auch noch keine Abmahnungen hagelt werden wir uns diesbezüglich mal nicht zu sehr verrückt machen lassen.

A propos Empfehlungen: Wir können Ihnen das Rechtstexte Abonnement von erecht24 wärmstens ans Herz legen. Sie erhalten rechtssichere Rechtstexte für Ihre Webseite wie zum Beispiel: Datenschutz, AGB, Impressum und zahlreiche zusätzliche Muster Formulare. Gerade für Online-Shops sind wasserdichte Rechtstexte unentbehrlich. Der Vorteil bei erecht24: Die Texte werden regelmäßig aktualisiert und können über ein Plugin bei WordPress (oder Shopware etc.) eingebunden werden. Das Plugin aktualisiert dann die Texte automatisch über die Schnittstelle für Sie – praktischer geht es nicht.

Kostenfaktor: ca. 10 – 15 €, je nach Bedarf. Zusätzlich können auch Rechtstexte für ebay & Amazon hinzugedacht werden. Klicken Sie auf diesen (Partner-) Link um ihre Webseite / Ihren Online Shop rechtlich abzusichern.

Soviel dazu.

Kommen wir also wieder zurück zu den WordPress Cookie Plugins:

Wir haben folgende 3 Plugins getestet:
1. WordPress Cookie Plugin – Ginger EU Cookie Law
2. WordPress Cookie Plugin – EU Cookie Law
3. WordPress Cookie Plugin – Cookie Notice von dFactory

1. WordPress Cookie Plugin – Ginger EU Cookie Law

Wordpress Cookie Plugin - Ginger EU Cookie Law

WordPress Cookie Plugin – Ginger EU Cookie Law

An sich ein gutes Plugin, wenn man ein bisschen englisch kann und ca. 15 Minuten Geduld mitbringt um die Einstellungen vorzunehmen und ein paar Zeilen CSS zu schreiben. Man kann die Farbe, Hintergrundfarbe, Button & Linkfarbe anpassen, bestimmen ob der Balken oben oder unten angezeigt wird und vieles mehr.

Ginger EU Cookie Law ist also auf jeden Fall ein sehr gutes WordPress Cookie Plugin.

Übrigens verwenden wir, wenn das Plugin zum Einsatz kommt, folgenden Code um den Cookie-Balken etwas zu verkleinern. Den Code kann man gleich bei den Plugin Einstellungen einbinden, was sehr praktisch ist.

/* Cookie Balken - Abstände vom Text nach außen */
.ginger_container.bottom {
    padding: 0px;
}

/* Text-Absatz - Schriftgröße, Abstände etc. */
.ginger_container .ginger_message {
    margin-top: 1.2em;
    font-size: 0.8em;
    margin-left: 15px;
    font-size: 14px !important;
}

Bugs: Im Test zeigte es jedoch Schwächen bei den Farbeinstellungen – bei der Aktivierung auf great2gether.com wurden die Farbanpassungen für den Hintergrund z.B. nicht übernommen, daher wurde es wieder gelöscht.

Installationen: + 5.000
Grobe Einstufung: 9 / 10 Punkte
Link: https://de.wordpress.org/plugins/ginger/

2. WordPress Cookie Plugin – EU Cookie Law

Wordpress Cookie Plugin - EU Cookie Law

WordPress Cookie Plugin – EU Cookie Law

Das WordPress Cookie Plugin EU Cookie Law ist schnell installiert und konfiguriert. Über 60.000 aktive Installationen sprechen für seine Beliebtheit. Für Einsteiger empfehlen wir eher dieses Plugin, als Ginger Cookie Law.

Etwas unschön: Im Gegensatz zu den meisten anderen WordPress Cookie Plugin wird die Info nicht in einem durchgehenden Balken sondern in einem Popup Fenster angezeigt. Das sieht nicht wirklich schön aus und passt nicht in das Design von modernen Webseiten. Wer es also lieber geradlinig mag nimmt eines der anderen WordPress Cookie Plugins.

Bugs: Liess sich im Test nur unten anzeigen.

Installation: + 60.000
Grobe Einstufung: 7 / 10 Punkte
Link: https://de.wordpress.org/plugins/eu-cookie-law/

3. WordPress Cookie Plugin – Cookie Notice von dFactory

Wordpress Cookie Plugin - Cookie Notice von dFactory

WordPress Cookie Plugin – Cookie Notice von dFactory

Dieses WordPress Cookie Plugin war bisher unser Standard-Plugin und genauso wie EU Cookie Law auch besonders für Einsteiger geeinigt die keine Lust auf 5000 verschiedene Einstellungsmöglichkeiten haben.

Unschön: Die Buttons sind nicht so leicht anpassbar und sehen in der Standard-Ausführung etwas altmodisch aus. Daher mussten wir ein paar Zeilen CSS Code hinzufügen:

/* Cookie Notice Anpassung - Weniger Höhe */
.cookie-notice-container {
    padding: 2px !important;
}
/* Cookie Notice Anpassung - Button Hintergrund Farbe weiss und geringere Rundung */
#cookie-notice .button.wp-default {
      background: rgba(255,255,255,0.9);
      border-radius: 1px; /* vorher 3px */
      margin: 5px 7px;
      padding: 0px 12px;
}

Installation: + 200.000
Grobe Einstufung: 8 / 10 Punkte
Link: https://de.wordpress.org/plugins/cookie-notice/

Dieses Plugin war dann auch unser Favorit auf great2gether.com – die Meldung wird beim ersten Besuch der Seite angezeigt. Sobald der User aber 400px runterscrollt verschwindet die Anzeige wieder. So wird auf der Seite nichts verborgen, man ist seinen Pflichten (halbwegs) nachgekommen und der User wird nicht mehr unnötig verunsichert.

Übrigens haben wir den Link zu den Datenschutzbestimmungen auf einen Anker gesetzt – so dass der User beim klick auf das verlinkte Wort gleich an der richtigen Stelle bei den Datenschutzbestimmungen landet.

Das sieht dann so aus:

Mit der Nutzung unserer Seite stimmen Sie der Verwendung von <a href="http://great2gether.com/datenschutzbestimmungen#cookies" style="color:#fff;font-weight:bold">Cookies</a> zu.

Der Anker sieht so aus, und muss über der Überschrift des Cookies Absatzes eingebaut werden.

<a name="cookies"> </a>

Ich hoffe der Beitrag über die WordPress Cookie Plugins hat euch gut gefallen und vor allem weitergeholfen. Wenn ihr noch andere gute Plugins kennt, lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Pin It on Pinterest

Share This