Shopware as a Service / Shopware Cloud – die alternative zu Shopify – Shopware hat sich mit seiner sechsten Version auf das Parkett der SaaS (Shopware as a Service) Shops gewagt und bietet damit dem bekannteren Shopify die Stirn.

Inhaltsübersicht:

  1. Damals und Heute
  2. On Premise Shops
  3. SaaS / Software as a Service
  4. Vorteile der Shopware Cloud
  5. Kosten für SaaS Shops mit Shopware 6
  6. Shopware Rabatt-Aktionen
  7. Shopware vs. Shopify
  8. Shopware Cloud Shop testen
  9. Weiterführende Links

1. Damals und Heute

Shopware ist ein mächtiges Shopsystem, dass in der On Premise Version tausende von kleinen, mittleren und riesigen Anbietern überzeugen konnte. Für die Einsteiger kann es aber teilweise einfach zu kompliziert sein. Für dieses Klientel gibt es nun also auch Shopware als SaaS Version. Hier bekommt man Shopware nicht nur vorinstalliert sondern etwaige Versions- und Sicherheitsupdates werden ebenfalls vom Anbieter vereinfacht.

Seit Shopware 6 kann man diesen Service auch direkt bei Shopware selbst buchen und seinen Shop in der Shopware Cloud hosten. Im Fokus stehen bei SaaS Anbietern Nutzer mit weniger Vorkenntnis bei eben so wenig Zeit, Lust und Geld irgendwelche komplizierten Updates zu machen für die kein Mensch Zeit hat. Shopify hat hierbei vorgemacht, wie
es funktionieren kann. Der Kunde kümmert sich um den Verkauf, der Anbieter hält den Rücken frei und sorgt für einen reibungslosen Ablauf bei der Technik. Also das was im anderen Fall eine Agentur oder ein Inhouse E-Commerce Team erledigt.

Es ist schnell eingerichtet, man muss sich keine großen Gedanken um Hacker machen und muss auch in erster Instanz keine Shopware Agentur oder Freelancer damit beschäftigen den Shop ins Netz zu stellen.

Über folgenden Link kann man einen SaaS Shopware Shop kostenlos erstellen:
https://www.shopware.com/de/download/#onlineshop-erstellen

Shopware Shop -Download

Shopware Shop -Download

2. On Premise Shops

Wer neu geboren ist wird mit folgenden 2 Begriffen nicht viel anfangen können: On Premise und SaaS. On Premise Anwendungen sind Programme die man auf seinem eigenem Server installiert. Der Vorteil: Man hat die „Alleinherrschaft“ über alle Daten, Stichwort: Datenhoheit.

Alle Shop- und Plugin Dateien befinden sich auf dem eigenen Server und niemand (außer gute Hacker) kann darauf zugreifen außer man selbst. Man kann den Shop herunterladen, man kann Plugins hochladen und man kann die Plugins und den Shop um eigene Anpassungen im Code erweitern.

Hier kann man sich die guten alten On Premise Versionen von Shopware 5 oder Shopware 6 herunterladen um es auf dem Server einzurichten:

Shopware 5:
https://www.shopware.com/de/download/#shopware-5

Shopware 5 -Download

Shopware 5 -Download

Shopware 6:
https://www.shopware.com/de/download/#shopware-6

Shopware 6 -Download

Shopware 6 -Download

3. SaaS / Software as a Service

Nun zu SaaS: Die Abkürzung steht für Software as a Service. Wer sich zum Beispiel mit WordPress auskennt, weiß dass man einerseits WordPress auf seinem Server hochladen kann und andererseits eine vorinstallierte Version von wordpress.com verwenden kann. WordPress gibt es also sowohl als SaaS als auch als On Premise Version.

Das bekannteste Shop System, das den SaaS Weg geht ist Shopify. Der Anbieter ermöglicht einen schnellen Start in die Online-Shop Welt. Es wird wenig technisches Wissen benötigt und man kann in vielen Fällen ohne externe Dienstleister auskommen. Der Nachteil: Man ist IMMER an die SaaS Version gebunden und kann nicht später noch auf die On Premise Version umsteigen. Einfach weil es sie nicht gibt.

4. Vorteile der Shopware Cloud

Schauen wir uns einmal die Vorteile der Shopify Alternative aus Schöppingen an. Hier hat man sich entschieden sein SaaS Shopsystem auf den Namen Shopware Cloud zu taufen.

Vorteile von Online Shops in der Shopware Cloud auf einen Blick:

– Der Shop kann mit ein paar Klicks eingerichtet werden
– Man muss keinen Server / Webspace anmieten
– Man muss den Shop nicht erst hochladen und mit der Datenbank verknüpfen
– Man muss sich nicht um die Updates des Shops kümmern
– Hohe Belastbarkeit des Servers auch bei extremer Serverlast

Die Shops sind laut persönlicher Anfrage “Höhle der Löwen ready”. Sprich wer ein gutes Produkt hat, und der Shop zu Spitzenzeiten eine Auslastung von mehreren tausend Nutzern auf seiner Seite hat, kann sich auf eine Infrastruktur verlassen, die als selbst gehosteter Shopware Shop weit mehr kosten würde.

Nachteile:

– Man hat in der Regel laufende Provisionskosten
– Core und Plugin- Dateien können nicht erweitert werden
– Alle Kunden- und Bestelldaten sind in der Cloud
– Viele Plugins sind nur als On Premise Version verfügbar
– Kein Zugriff per FTP / SSH oder auf die Datenbank

Shopware schneidet sich, genau wie Shopify, von jedem verkauften Kuchen ein Stück ab. Je nachdem wie groß der Kuchen am Ende ist, lohnt sich eher eine Installation auf dem eigenen Server durch eine hochprofessionelle Shopware Agentur wie uns.

Es können nicht alle Plugin aus dem Shopware Community Store entwickelt werden und wurden, sondern nur solche, die speziell für das neue Shopware App System entwickelt wurde.

Bei Shops in der Shopware Cloud ist es zudem nicht möglich per FTP oder SSH auf den Server zuzugreifen. Für einige ist das ein Segen weil man nix kaputt machen kann, für alteingesessene Shopware Nutzer eher ein Fluch da man viel weniger Anpassungen selbst erledigen kann.

5. Kosten für SaaS Shops mit Shopware 6

Man kann den Shop wie gesagt völlig kostenlos registrieren. Jedoch zahlt man bei jedem Verkauf eine Provision von 3% bei der komplett kostenlosen Version. Sprich man zahlt bei einem Umsatz von 1000 € / Monat eine Umsatzbeteiligung von 30 € an Shopware.

Ab diesem Punkt lohnt es sich darüber nachzudenken auf die Advanced Version umzusteigen. Hier zahlt man zwar eine Grundgebühr von 29.- € / Monat, dafür aber nur noch halb so viel an Umsatzbeteiligung, sprich 1,5%. Zudem gibt es auf die kostenpflichtigen Versionen alle paar Monate Rabatte.

Ihr wollt noch weniger Umsatzbeteiligung zahlen und nützliche Zusatzfunktionen freischalten? Dann gibt es als dritte und letzte Preisstufe die Professional Edition. Hier zahlt man nur noch 1/3 der Umsatzbeteiligung der Advanced Version – also 0,5% – dafür aber saftig-fruchtige 199.- € Grundgebühr pro Monat.

6. Shopware Rabatt-Aktionen

Bei den kostenpflichtigen Shopware Cloud Versionen lohnt es sich definitiv immer auf die nächste Rabatt-Aktion zu warten. Es gibt im Sommer den Summer-Sale, in der Black-Friday Woche gibt es Rabatte, an Ostern und auch noch an einigen anderen Gelegenheiten.

Übliche Rabatte sind bei der Shopware Cloud:

– 0,00 € statt 0,00 € für die Free Edition
– 19,99 € statt 29,00 € für Advanced
– 99,99 € statt 199,00 € für die Professional Edition

Aktuell findet z.B. der Summer Sale 2021 (noch bis zum 20.August) statt:
https://ecommerce.shopware.com/de/summer-sale-2021

Auch wir als Plugin Hersteller nehmen teil und bieten alle Erweiterungen mit einem fruchtig-frischen Rabatt von 20% an:

7. Shopware vs. Shopify

Ja klar, hier kriegt ihr noch einen kurzen Vergleich zum (noch?!) Platzhirschen in der SaaS Online Shop Welt – Shopify.

Shopify:
+ Es gibt von Beginn mehr Zahlarten
+ Mehr Plugins
+ Günstigere Plugins
– Es gibt keine kostenlose Version
– Es ist nicht für den DACH-Raum optimiert
– Man kann später nicht auf eine On-Premise Version umsteigen

Vorteile von Shopware:
+ Man kann ohne Grundgebühren starten
+ Shopware kommt aus Deutschland
+ Man kann auf On-Premise umsteigen
– Vergleichsweise weniger Plugins
– Vergleichsweise teurere Plugins

Bitte bedenkt, dass wir keine Shopify- sondern eine Shopware-Agentur sind. Daher werdet ihr bei Anbietern für Shopify Shops sicher mehr Vorteile bei Shopify und mehr Nachteile bei Shopware aufgelistet bekommen. Für mich persönlich ist Shopify ganz einfach für Anfänger.

Genauso ist aber auch Shopware in der Cloud für Anfänger – aber zumindest für Anfänger mit Ambitionen. Denn hier kann man immer noch auf die professionelle Variante umsteigen und Shopware auf einem eigenen Server betreiben. Shopify Nutzer müssen, wenn das Geschäft expandiert und man feststellt dass man technisch an seine Grenzen kommt, auf ein völlig neues Shopsystem umsteigen.

Das kostet Einarbeitungszeit, Nerven und die alten Kunden wundern sich auch, wenn sie auf einmal mit einem neuen Shopsystem konfrontiert werden. Wer also wirklich wachsen will, wählt wahlweise Shopware On Premise oder Shopware in der Cloud. Genauso umgekehrt: Wer ganz am Anfang erstmal sparen will, der startet eben vollkommen ohne monatlichen Grundgebühren mit der Free Version der Shopware Cloud Shops.

8. Shopware Cloud Shop testen

Sie können die Funktionen von Shopware Cloud Shops auch zunächst einmal testen. Folgen Sie hierfür diesem Link:
https://www.shopware.com/de/produkte/shopware-cloud/

9. Weiterführende Links

Kostenlosen Shopware Shop registrieren:
https://www.shopware.com/de/preise/#onlineshop-erstellen

Shopware Cloud Shop (Shopify Alternative) – Funktionen / Preise:
https://www.shopware.com/de/plan-uebersicht/

Shopify Preise:
https://www.shopify.de/preise

* Bei den Links zur Shopware Cloud Anmeldung verwenden wir als Shopware Business Partner einen Affiliate Link. Sofern Sie ein Shopware Cloud Paket über diesen link buchen werden uns Provisionen gutgeschrieben.

great2gether Digital Agentur mit Spezialisierung auf Shopware & Marketing Automatisierung. Anonym hat 4,93 von 5 Sternen 45 Bewertungen auf ProvenExpert.com